Vertrag ist Vertrag

Vorgestern war es soweit: Wir haben unseren Kaufvertrag unterschrieben. Beim Notar warteten die stellvertretende Bauleiterin sowie „unser“ Verkäufer auf uns.

Der Notar selbst war sehr nett, die „uninteressanten“ Teile des Vertrages ist er zügig durchgegangen – bei denen hat man auch gemerkt, dass er sie auswendig kann. Unsere bereits in den Vertrag aufgenommenen Sondervereinbarungen hat er nochmal solange hinterfragt, bis er sie auch verstanden hat („Was ist denn Buche bunt?“) und zum Teil auch noch Formulierungen korrigiert, wenn er sie nicht eindeutig genug fand. Bei den für uns wichtigen Abschnitten hat er zwar auch schnell gelesen, aber immer am Ende der einzelnen Punkte mit uns besprochen, was das für uns konkret heißt – Juristendeutsch ist ja nicht jedermanns Sache.
Nach knapp 1 1/2 Stunden waren wir dann durch und die Unterschriften konnten geleistet werden – leider haben wir es verpasst und von diesem „historischen“ Moment kein Foto gemacht…

Nun heißt es abwarten. Die stellvertrendende Bauleiterin hat von Bonava noch keine offizielle Vollmacht, die aber hoffentlich Anfang nächster Woche erteilt wird. Erst dann wird unser Kaufvertrag nämlich auch gültig…

Nach der Vertragsunterzeichnung haben wir von Bonava noch eine Tasche mit einigen Informationen erhalten. Leider ist der aktuelle Sonderwunschkatalog noch in der Verhandlungsphase, so dass wir noch nicht intensiver in die Planung einsteigen können. Natürlich haben wir schon gewisse Vorstellungen, von dem, was wir noch wollen, aber Preise wären natürlich auch ganz nett. In der Tasche waren so also nur der Fliesen- und Bodenkatalog sowie ein grober Zeitplan, in dem steht, in welcher Reihenfolge die Sonderwunschkoordinatorin unsere Sonderwünsche wissen muss.

Wir träumen aber schonmal weiter 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.